News


Mein vierter Roman Schlaglöcher ist seit 18. Juli 2018 im Buchhandel erhältlich! Und darum geht's:

 

Jo Hellers Leben gerät aus den Fugen, als sie sich in einer Schlägerei für einen Obdachlosen einsetzt. Sie gerät immer tiefer in die Obdachlosenszene hinein und gefährdet dadurch nicht nur die Beziehung zu ihrem Partner Patrick.

 

Nähere Informationen finden Sie in der Sparte "Bücher". Hier möchte ich Sie mit Hintergrundinformationen versorgen.

 

Auf meinen Reisen bin ich Phänomenen begegnet, die älter sind als die Globalisierung. Dem Saharastaub zum Beispiel, der auf den Kanaren, den Kapverden und nun auch hier in der Karibik unser Schiff mit einer rotbraunen Schicht überzieht.

 

Oder Obdachlosigkeit. Überall bin ich ihr begegnet. In meinem Heimatland Schweiz, in Deutschland, Spanien, Portugal, in anderen europäischen Ländern, in Afrika, Südamerika, der Karibik, in Russland und im Kaukasus. Oftmals ist sie versteckt, besonders Frauen sieht man sie meistens nicht an. Das Schicksal obdachloser Menschen hat mich schon als Kind berührt, und nun war es Zeit, mich damit auseinanderzusetzten.

 

Entstanden ist dieser Roman. Für meine Recherchen wälzte ich Gesetzestexte, habe mir Dokumentationen angeschaut und die wenigen Bücher gelesen, die sich mit der Thematik bisher befassen. Besonders wertvoll waren Interviews, die ich mit betroffenen Frauen führen konnte. Ihre Erfahrungen mit Hartz IV, Jobcenter, Frauenhäusern und Obdachlosenheimen sind in diesen Roman eingeflossen und garantieren den Realitätsbezug, der mir in meiner schriftstellerischen Arbeit am Herzen liegt.

 

Lassen Sie sich von diesem Roman berühren!


Vorschau

Auf Herbst 2018 schwebt mir ein besonderes Leckerchen vor: ein philosophischer Wohlfühlroman, der sich mit den ganz großen Fragen unseres Lebens auseinandersetzt :-)

 

Jean, brotloser Schriftsteller, Single, introvertiert, wohnt in Bertas Jugendstilvilla. Zwanzig Jahre lang. Dabei ist er mit ihr weder verwandt noch liiert noch hat er ein unziemliches Verhältnis mit ihr. Auf rätselhafte Weise ist sein Leben mit der exzentrischen Frau verbunden, die ebenso leidenschaftlich wie erfolglos der Malerei verfallen ist. Er weiß bloß nicht mehr, wie.

Bis er eines Tages aufsteht und Bertas Haus verläßt. Und eine Wahrheit erkennt, von der er lieber nichts gewusst hätte.